bay of islands

Kommentar schreiben

wiedermal ein wochenendtrip

nach mehreren wochenenden ohne jegliche übernachtung ausserhalb aucklands, entschlossen wir uns letzte woche, wiedermal für „raus aus der großstadt“…

gestützt, durch die tatsache, dass adrian mittels seines verhandlungsgeschickes, charmes und seiner unendlichen laberkunst ;) seinem chef der praktikumsstelle, atlas power coffee, ein auto aus den rippen leiern konnte, ging es am samstag morgen, 7.30 richtung norden!

situation:
fahrer: adrian, beifahrer: thomas, hintere reihe: anke, fehlende passagiere: emma… sie hatte sich entschuldigt, da es ihr nicht gut ging!
also zog wiedermal ein deutsches trio los, um neuseelands straßen unsicher zu machen.

adrian hatte aufgrund einiger geschäftlicher fahrten schon ein wenig kontakt mit dem linksverkehr gehabt.
los ging es also, richtung norden. zunächst über die harbour-bridge raus aus auckland. man muss sich vorstellen, nach ca 15 minuten fahrt, befindet man sich dann schon in relativ rar besiedeltem gebiet, mit wäldern, weiden und wiesen. und immer mal wieder ein blick, von einem berg, aufs offene meer.

gegen viertel neun, stoppten wir zum ersten mal am „long beach“. die schon recht kräftige morgensonne lachte übers meer und ließ uns kurz am strand verweilen.

eine weitere autostunde später hielten wir – wie meist an diesem wochenende, war der grund ein nörgeln von der rückbank: „muss mal ausf klo!“ – an einem „german cafe & motel“… naja. mit irgendwelchen lamaähnlichen tieren im vorgarten konnte man das nicht als typical german bezeichnen… egal.

von dort an durfte ich ersten persönlichen kontakt zur linken fahrbahnseite machen… so schlimm oder schwer, wie ich es mir vorstellte, war es gar nicht… am mittelstreifen orientieren, beim rechts-abbiegen immer links halten und natürlich glotzen off, wie immer halt! eine weiter stunde später, erreichten wir einen weitern schönen ort, wo land und meer sich treffen…
recht schlecht zu beschreiben, aber wie so fast jeder flecken natur hier, wunderschön.

natürlich wieder eine stunde später, erreichten wir whangarei… eine 42.000 menschen-stadt, für nz-verhältnisse recht groß. wir dachten uns, mal über die hafenpromenade zu schlendern, wäre nicht schlecht. denkste… ausser zwei restarants, nem lebensmittelladen, nem souvenirshop und ner öffentlichen toilette, die natürlich erstmal benutz werden musste, gabs nicht allzu viel zu sehen! also weiter…

komisch, wieder eine stunde später, kamen wir unserem ziel immer näher, mussten aber vorher noch die „hundertwasser-toiletten“ in kawakawa besuchen. schräg!

nach einem kleinen mittagimbiß kamen wir gegen 13.30 in pahia an. der lonely-planet, eines reisenden ständiger begleiter, empfahl uns einen gewissen „saltwater “ backpacker – eine art jugendherberge im etwas gehobeneren stil.
wir bezogen unser vier-bett-zimmer und chillten eine halbe stunde. nach etwas überlegen und mistrauen gegenüber dem mittlerweile etwas stürmisch, niesligem wetter gegenüber, entschieden wir uns dann für einen bushwalk durch wald, mangroven und busch zu einem wasserfall…
es hat sich gelohnt: 2 stunden laufen, ca. 5000 schritte, d.h. etwa 4km quer feldein.
der wasserfall lag dann an einer straße, die uns zu unserem abendessen führen sollte.
nach einem guten steak und nem bierchen brachte uns der shuttle-service zurück zum auto. zurück im backpacker hatte es inzwischen angefangen, recht stark zu regen, sodass wir uns in die benachbarte bar setztenund bis kurz vor zwölf über alles und jeden diskutierten und lachten.

nachtruhe…
am nächsten morgen klingelte gegen 6 fälschlicherwise ankes wecker, sodass adrian aufstand, duschte und sich wunderte, warum wir anderen zwei seelenruhig weitergunzten. adrian hatte ankes entschuldigung zum falschen weckzeitpunkt überhört.
so entschloss sich unser papaschlumpf auf die suche nach einem bäcker zu machen und brachte uns dann auch frischen backkram mit, den wir genüsslich vertilgten.

aufgrund des noch recht bewölten morgens, beschlossen wir einen ruhigen tag zu verleben.

wir checkten aus, beluden das auto, ließen es aber auf dem parkplatz und gingen dann zu fährhaus.
eine fähre brachte uns auf eine halbinsel der bay of islands, die mit dem auto nur über einen größeren umweg oder eine dirt-road erreichbar gewesen wäre. während unserer fahrt, klarte der himmel auf und die fähre legte bei bestem sonnenschein an.

in der information wurde, wie immer, ein walkway-plan organisiert und wir liefen los.
unser weg brachte uns über eine staße einen berg hoch, vorbei an blühenden jasminstäuchern und orangen-behangenen bäumen in einem wald-track.

nur eine stunde später fanden wir uns auf einem herrlichen aussichtstpunkt on top der halbisel wieder. uns bot sich ei 360? panorama blick über inseln, meer, boote, dörfer, wald, wiesen und fast wolkenlosen, blauen himmel.
die mittlerweile recht stark scheinende und kräftige sonne, lud zum verweilen an einer sonnenuhr ein.

nach etlichen schnappschüssen und semiprofessinellen makro- und portraitaufnahmen vonn allem und jedem, liefen wir wieder bergab richtung ausgangspunkt – natürlich nicht den gleichen weg, wie hochzu ;)

wieder in russel angekommen – man stelle sich ein holzhäuser-dorf mit ca. 500 einwohnern, einer schule, einer kirche und einer polizeistation für einen einzelnen polizisten vor – besuchten wir noch die kirche und setzten uns dann ans wasser um einen kleinen, aber feinen snack einzunehmen.

mittlerweile bemerkten auch immer mehr leute, was doch für ein schöner sonntag aufkam und trauten sich mit kind und kegel auf die staßen.

wir nahmen die nächste fähre zurück und beschlossen auf der rückfahrt, noch diesen und jenen ort zu besuchen.
so führte uns unser heimweg an einem strand vorbei. sand, wieß wie schnee und fein wie puderzucker, muscheln, schneckenhäuser und krabbenhüllen, wundervolle dünen, bewachsen mit violett blühenden planzen und herrlich duftende nadelbäume. einfach nur idyllisch. adrian und ich beschlossen prompt, im dezember auf dem angrenzenden zeltplatz ein wochenende zu verbringen.

durch aufkommenden regen und zunehmenden verkehr, entschlossen wir direkt nach auckland durchzufahren.
ich fuhr in den westen, setzte mich ab und adrian schaffte dann noch anke nach hause um seinem chef dann das auto zu übergeben.

am ende können wir wieder sagen, ein wundervoller road-trip, herrlich flexibel gestaltet durch die freiheit, die ein auto bringt und 700km mit 80$ benzin, sowie unterkunft für 23$ pro nacht und person sind wirklich gut für ein weiteres wochenende in neuseeland.

ich entschuldige mich, für die ausschweifende revisualisierung dieses we’s, adrians redekunst steckt mehr und mehr an. ;)

bilder folgen diese woche… muss erstmal aussortieren!

ansonsten liest man sich! tschüß erstmal…
der auf-der-linken-seite-autofahr-thomas

Dieser Eintrag steht in der Kategorie mehr Fö und hat die Schlagworte , , , , . Kommentare zu diesem Eintrag kann man über diesen Feed abonnieren RSS 2.0. Du kannst einen Kommentar abgeben, und diesen Link als Trackback von deiner Webseite aus nutzen.

  1. Keine Kommentare
Kommentar schreiben