Archiv für die Kategorie 'sportlich unterwegs'

Audi und die Vorreiterrolle – heute: LED-TFL

Kommentar schreiben

Ab Juli 2010 rollt der neue, kleine Audi A1 über die Straßen. Interessant sind die fortwährenden Innovationen aus dem Hause Audi: Mit dem letzteb A4 kam das LED-Tagfahrlicht (TFL) in Mode, das sich auch viele nachrüsten. Man hat es in Ingolstadt geschafft ein „auch-haben-will“ in die Köpfe der Verkehrsteilnehmer zu bringen.
Audi A1 LED-TFLDer A1 nun setzt nicht mehr auf ein Band aus mehreren LED, sonder ein einziges, durchgängig beleuchtetes Band.
Von der Helligkeit sehr ähnlich den Multi-LED-TFL, mit dem Unterschied von nur zwei LED gespeist zu werden.

Aber das ist nur ein schönes Detail dieses wieder einmal genial gestalteten Autos mit den vier Ringen. Ab Juli -wie gesagt- gibt es den Mini-Killer in außergwöhnlich sportlichen Ausstattungen: nur Turbo-Motoren, Sportsitze serienmäßig, Alu-Felgen uvm.

Frohes Neues – endlich!

1 Kommentar

Jaja, so ist das, wenn man anderen vertraut.
Ich möchte mich zunächst entschuldigen, für über einen Monat ohne Blogupdate. Wie ihr sicher gesehen und gemerkt habt, war hier laaaaange nix zu sehen. Das lag daran, dass der Provider umgezogen ist, meine Daten verschlammt hatte usw. usf.

Egal…
EUCH ALLEN WÜNSCHE ICH HIERMIT EIN FROHES, ERFOLGREICHES UND VOR ALLEM GESUNDEN NEUES JAHR 2009.
Auch hoffe ich, dass ihr schöne Weihnachten hattet und entspannen konntet.

Ich selber habe noch bis zum 12.1. Urlaub, bin selber sehr gemütlich durch die Feiertage gekommen, um dann absolut grandios eine Woche mit acht tollen Freunden Silvester in Harrachov in Tschechien gefeiert gehabt zu haben.
Mit Ines uns Robert, Marcus, Rick, Alex, Nadja, Eric und Doreen hatten wir eine Woche Mordsgaudi auf den Pisten und in unserem Ferienhaus. Früh halb sieben raus aus den Federn, Frühstück, auf die Pisten boarden und Ski fahren bis 16 Uhr, kurze Ruhephase in der Hütte, dann entweder selber lecker Essen machen oder Essen gehen und dann grandiose Trinkspiele bis in die tiefe Nacht (im Schnitt etwa bis morgens um 2:30), um dann nach zu wenig Schlaf und mit wahrscheinlich zu viel Restalkohol wieder aufzustehen.
War echt ein super Urlaub und die Wiederholung wird schon geplant.

Also dann… auf ein tolles 2009 und bis bald.

„Gegen Hoffe kann man mal verliern…“

Kommentar schreiben

Skandierten die Fans des Überraschungsvereins der Ersten Fußballbundesliga gestern im Carl-Benz-Stadion in Mannheim… Und ich war dabei.

Bärenstark spielte das junge und dynamische Team der TSG 1899 Hoffenheim den Hamburger Sportverein an die Wand.
Nach bereits 17 Minuten stand es 2:0 und die blauen Jungs hörten nicht auf zu stürmen. Mit einer Laufleistung jenseits von gut und böse, agressivem Pressing und Forechecking schaffte man bis zur Halbzeit einen souveränen Vorsprung von 3:0 zu erspielen, der aber gut und gern noch ein-zwei Tore höher ausfallen hätte können.
Die Hamburger hatten nicht eine nennenswerte Chance vortragen können.

Die zweite Halbzeit war dann etwas ruhiger aber trotzdem interessant.

Und wie kam ich dazu?
Mein Arbeitskollege Thomas hatte von seiner Freundin zwei Karten geschenkt bekommen. Steffi ist leider krank geworden und so wurde mir die Ehre zu Teil, den Run auf die Tabbellenspitze der TSG mitzuerleben.
Hat echt Spaß gemacht und wenn in Sinsheim das TSG-eigene Stadion steht, werd‘ ich dort sicher öfters mal zu Gast sein.

Wii geil ist das denn?

Kommentar schreiben

Spielspaß pur für Klein und Groß, das ist die Wii von Nintendo.
Am Wochenende durfte ich in den Genuss kommen Tennis, Baseball, Golf, Bowling und Boxen zu zocken. Zusammen mit sieben Freunden ist das schon ziemlicher Spaß sich den ganzen Abend mit den kleinen weißen Controllern über den Bildschirm zu hetzen. Zwar ist bekannterweise die Grafik nicht die ausgefeilteste, aber das machen die sympatischen Spiele drei mal wieder wett.

Vorhin stand ich schon im Media Markt und habe drei mal überlegt, ob ich mir so ein Teil zulege, aber doch dann gezögert – naja, vielleicht zum Geburtstag ;)

Zum Glück…

1 Kommentar

… hab ich nicht schon eher angefangen Golf zu spielen, denn es macht einen Mordsspaß. Ja genau, Golf, so mit Schlägern und kleinen weißen Bällen, Tees und so weiter und so fort…

Am Samstag waren wir (Olli, Domi und ich) nämlich, nach einen Treff bei Starbucks auf ’ner Driving Range – das is der Teil des Golfplatzes, wo man Abschläge üben kann. Olli ist mit nem Arbeitskollegen auf den 9-Loch-Kurs gegangen und Dommel und ich haben mit der Hilfe von Martin (auch Heidelberger) Abschlagen gelernt.

Wir haben jeder 150 Bälle in die Botanik gedroschen, mal weiter mal nicht so *räusper*

Man kann ja mit einem Eisen oder einem Driver den Abschlag fabrizieren, wobei ich mich in den Driver – das ist der mit dem riesen Kopf und dem langen Stiel (liest sich seltsam) – verliebt hab. *wiederräusper* Das war ganz angenehm, bis ich den dann zerstört hab. Aus unerfindlichem Grund flog der Kopf irgendwann dem Ball nach – wohl Materialfehler. Und natürlich hat wieder die halbe Driving Range in dem Moment in meine Richtung geschaut. Grummel!

Jedenfalls hat es trotzdem tierisch Fetz gemacht und ich bin recht froh, dass ich nicht schon Eher angefangen habe, denn das hat mich schon begeistert und wäre wohl teuer geworden.

Danach waren wir in ’ner Sportsbar, paar Chickenwings und Bier vernichtet (so 50 Wings, 7-8 Portionen French Fries, 3 oder 4 Pitcher Biers und Tonnen Ketchup).

Später am Abend ging es dann anlässlich meines letzten Wochenendes in Kennesaw ins Cowboys wo wir schon zu meinem Geburtstag waren. Einige sind schon in Kostümen dort rumgerannt, am Mittwoch ist ja Halloween.

Einige Bier später sind wir dann noch in nem Stripclub gewesen, aber das interessanteste daran war wohl eher der geniale Lamborghini Gallardo in knallgelb, der davor parkte und kernig seine Pferde hat spielen lassen.

Sonntag war dann nach 5 Stunden Schlaf wieder Morgenfußball angesagt. Bin wieder gut in Form und das Ballgefühl ist nach ein wenig Abstinenz vom runden Leder auch wieder da ;)

Dann war allgemeines Aufräumen und leichtes Koffer packen angesagt und einen Haarschnitt hab ich mir auch noch verpassen lassen, bevor sich das Trio wieder auf den obligatorischen Am-Wochenende-mindestens-ein-Mal-pro-Tag-zum-Starbucks-gehen-Treff gefunden hat.

Jo, Montag war dann nochmal ein guter Arbeitstag mit ner erfolgreichen Demo an der Faltschachtelklebemaschine und grad eben waren wir lecker bei Henry’s Cajun-Food essen (Louisiana/New Orleans Stil – etwas schärfer aber saugut!).

Gut und morgen Mittag gehts dann ab nach…

Haha, wird noch nicht verraten, Meldung gibt es dann von dort ;o)

Also dann, man liest sich nochmal, bevor ich wieder in deutsche Lande einfliege!

Erinnerung

1 Kommentar

Ich wollte nochmal auf die am kommenden Sonntag (14.10.) stattfindende Mission:300 der Fortuna 97 Pölbitz und der SG Trünzig 44-04
hinweisen. Zum Anstoß des Spieles der zweiten Kreisklasse wollen die beiden Vereine eine neue Rekordzuschauerzahl in der Kreisklasse aufstellen. Damit das gelingt, haben beide in den letzten Wochen kräftig Vereine die Werbetrommel gerührt und auch der werte Sportreporter Thomas Croy hat einen Artikel in der Freien Presse verfasst. Wer diesen nicht gelesen hat, kann sich diesem hier noch mal in aller Ruhe widmen.

Artikel der Freien Presse zur Mission:300

Ich fänd‘ es Klasse, wenn ihr, meine lieben Leser am Sonntag einen Beitrag zu diesen sicher sehr interessanten und spannenden Vorhaben leisten könnten und meine Fortuna ab 16 Uhr im Sportforum Sojus in Eckersbach
unterstützen könntet.


Danke im Namen aller Fortunesen ;) 

Mission:300

1 Kommentar

„Die SG Trünzig und Fortuna 97 Pölbitz wollen am 14.10.2007 den neuen Zuschauerrekord in der 2.Kreisklasse aufstellen. Um das zu schaffen, brauchen wir euch und alle eure Freunde, Bekannten und Verwandten!!!

Die SG Trünzig hat vorgelegt und ist der Meinung, 150 Zuschauer ins Eckersbacher Sportforum lotsen zu können. Jetzt sind wir gefragt und müssen ebenfalls 150 Leute mobil machen. Das sind noch mal einige mehr als zu den bisherigen Topspielen gegen Eckersbach II und Friedrichsgrün II, wo immerhin 85 bzw. 95 Zuschauer zu den Heimspielen kamen.

Der bisherige Rekord liegt bei 210 Zuschauern, die zu einem Spiel der SGT gekommen sind.“

[Quelle: www.fortuna97.de ]

Liebe Zwickauer, liebe Freunde und Familie ich hoffe auf eure Unterstützung, auf dass ihr mich, der nicht dabei sein kann, mit mindestens 15 Leuten „ersetzt“. ;)

Und natürlich meiner Fortuna viel Erfolg!

Von nüschd kommt nüschd!

1 Kommentar

Welch‘ weiser Spruch!

Wahrscheinlich habe ich nicht genug gemacht, denn als ich etwa 7.50 Uhr heute Morgen über die Ziellinie gelaufen bin, war ich zunächst nicht zufrieden mit meinem 10km-Lauf…

… Die Vorgeschichte:

Wecker auf 5.15 Uhr gestellt und erstaunlicherweise ganz gut aus den Federn gekommen für Samstagmorgen. Aufgestanden, paar kalte Nudeln gefrühstückt und in die Rennsemmeln gestiegen.

Kurz vor 6 Ankunft am Start – Nummer abgeholt und weiter Wasser getrunken.

Noch im Dunkeln das schöne Wetter (vielleicht 25°C) genossen und auf Olli gewartet.

Erwärmung und noch einen letzten Schluck aus der Gatoradeflasche.

Start des 10k um 7.00 Uhr mit schätzungsweise 250 anderen Läufern und Läuferinnen.

Goldmedaille 10kErste dreiviertel Runde mit Olli zusammen gelaufen bis er meinte, du wolltest doch schneller sein.

Dann die Pace ein wenig angehoben (von vorher 5 min 15 sek je km auf vielleicht 4:45).

Die aufkommende Wärme gemerkt und mich beim Wasserstand ein wenig erschöpft gefühlt (nach ca. 7km).

Zielanstieg: nachdem ich in der zweiten Runde dann doch einige Läufer überholt habe noch ein Zielgeradenopfer gesucht und alles raus geholt.

Die Uhr überm Ziel tickte irgendwo bei 50 Minuten rum (genaue Ergebnisse gibt es später).

Zwei Bananen und etliche Becher Wasser und Gatorade später, Siegerehrung.

Und dann konnte ich mich doch über eine Goldmedaille in der Altersklasse 20-24 freuen *jubel*

Danach noch ein Käffchen vom Starbucks und jetzt geht’s zum Pool, da ist heut Summerparty und geiles Wetter!

Bis die Tage,

der Fö!

Zuviele Deutsche in Amerika?

Kommentar schreiben

Scheinbar ist mein Arbeitgeber doch sehr heimatbezogen und ausländerfreundlich nicht abgeneigt auch den Deutschen Zugang zu Heidelberg US zu verschaffen…

So habe ich gestern einen weiteren Germanen in die Reihe meiner Bekannten aufgenommen – Dominique, ein Wirtschaftsingeniuersstudent aus Mannheim. Er macht sein Praktikum hier im Servicebereich und ich hab mich bereiterklärt ihn die ersten Tage etwas zu betreuen. Er hat noch kein company-car von deher habe ich ihn gestern erstmal zum WalMart geschleift, dass er den Grundbedarf an Essen und Bier Haushaltsmitteln anlegen konnte ;)

Was ist sonst seit dem letzten Blog passiert…
Am Freitag war ich mit Jeff P. und Axel – natürlich auch eine Deutscher, der hier geschäftlich in den USA war – zunächst saftiges Steak essen und dann Downtown im Centennial Olympic Park der Sommerspiele 1996 (so lang ist das schon wieder her).  Anschließend haben wir im Westin-Tower über der Stadt noch ein Bierchen gegönnt und in dem sich drehenden Restaurant die Aussicht über Atlanta und Suburbs genossen (siehe Fotos).  Anschließend ging es noch auf eine Housewarming Party von – wie soll es anders sein – einigen anderen Deutschen die für Heidelberg in der IT arbeiten und sich für die Zeit hier ein Haus gemietet haben.

Nach relativ kurzer Nacht habe ich am Samstagvormittag dann Axel vom Hotel abgeholt und ihm geholfen seine Liste an gewünschten Mitbringseln zu clearen. Anschließend gabs noch italienisch Mittag und dann hat Jeff Axel zum Flughafen gebracht. Abends habe ich mir dann noch mit Olli im Bahama Breeze, einem gemütlichen nach außen halb offenen Restaurant-Bar-Mix, lecker Lachs schmecken lassen.

Sonntagmorgen, 7:00 Uhr, verschlafen: eigentlich war 6.30 Treff für den Long-Run mit Udo, Anja und Olli angesagt aber ich war nicht in der Lage auf meinem Wecker 6.00am statt pm einzustellen. Trozdem bin ich kurz vor 7 aufgegwacht und glücklicherweise haben mich die Runner dann abgeholt.

Es ging auf den Silver-Comet-Trail zum 15-Meilen-Lauf. Da ich aber keine Lust hatte mir 25km anzutun, habe ich mit einem Fahrrad von Udo den Wasserträger gespielt und bin mit dem Bike 11 Meilen gefahren und habe mir dann nur einen 4-Meilen-Sprint angetan. Danach gab’s lecker Kaffee von Starbucks und Mittagessen daheim. Scheiße Nicht so schön war die Tatsache dass sich den restlichen Sonntag ein netter Herr Kopfschmerz bei mir eingenistet hat, der mir jegliche Laune auf weitere Aktivitäten geraubt hat.

So, nun ist mittlerweile schon Donnerstag, die Wochen rasen an mir vorbei, vielleicht liegt es daran, dass es hier immernoch Spaß macht und ich fast täglich mit neuem Wissen um 5 Uhr nachmittags die Tür hinter mir zuschlagen kann.

Heute geht es zum dritten Mal diese Woche laufen – als Vorbereitung für den Wettlauf am Samstag – und dann ist auch schon fast wieder Wochenende.

Ich melde mich wieder,
schöne Zeit und liebe Grüße nach Deutschland.

Der, der das Tastaturlayout auf  "Deutsch" geändert hat, damit er seinen Blog auch auf Arbeit schreiben kann und hoffentlich nicht vergisst es wieder zurückzustellen, damit die Amis nicht z statt y schreiben und plötzlich irgendwelche kryptischen Zeichen (ö ä ü ß) auf ihrem Monitor stehn haben ;)

Kurzmeldung

Kommentar schreiben

Es ist alles okay hier. War gestern mal ’ne Runde rennen. Vom Parkplatz bis hoch zum Kennesaw Moutain – Höhenunterschied: 176m, Strecke: 5,8km, Laufzeit: 30min – war ganz schön hart! Aber von nix wird nix :)

Nachher gehts noch Volleyball spielen, heute könnte es was werden, mit Nichtregen ;)

Melde mich wieder. Tschühüs!