wochenende, mal wieder in auckland

relaxtes gorßstadtleben… eigentlich gibt es von diesem wochenende mal nix außergewöhnliches zu berichten, trotzdem schreib ich mal kurz nieder, was abging in auckland. aufgrund der probleme mit dem auto letzte woche, beschloss adrian das auto, dieses wochenende, seinem besitzer zu überlassen, damit dieser es ausgiebig reparieren kann. folglich waren wir in auckland ‚gefangen‘. trotzdem gestalteten wir unser wochenende doch wieder recht bunt. freitag abend waren adrian, anke und ich in sogenannten ‚viaduct harbour‘, ein neueres hafenviertel mit vielen kneipen und restaurants. das degree° (dort haben wir auch meinen geburtstag ‚gefeiert‘) war erste anlaufstelle. wir blieben für einen drink und zugen Weiterlesen…

coromandel

22. bis 24. oktober, freitag bis sonntag, rebecca, adrian und ich, wieder ein ausflug am wochenende mit dem gleichen auto, wie eine woche zuvor und und nur leicht veränderter besetzung fuhren wir am späten freitagnachmittag in richtung ost auf die halbinsel coromandel. ein landstrich, geprägt von großen, urwaldähnlichen baumansammlungen, schotterstraßen und wenigen, sehr kleinen orten. wiedereinmal hatte ich die ehre, unser gefährt über die angesetzten 250km hinfahrt zu steuern. unser weg führte uns südlich, über den motorway aus aukland, dann über statehighways östlich richtung halbinsel und zum schluss noch nordöstlich über die berge im zentrum coromandels zur ostküste. wir erreichten Weiterlesen…

reiseplanung

oder: ich denke schon über die letzten wochen nach warum? warum denkt er schon jetzt über die letzten wochen nach? ganz einfach! im februar ist hier hauptsaison, da strömen menschen ins land wie in deutschland samstags in die kaufhäuser. deshalb mache ich mir schon gedanken. ein erfahrener reisender riet mir einst: ‚buche zeitig, spare geld und nerven‘ demnach haben sich meine pläne für die letzten zwei wochen neuseeland gefestigt. die ersten beiden februarwochen werde ich ununterbrochen reisen, erkunden, wandern, fliegen, springen und bus fahren. gut, dann will ich euch meine pläne kurz erläutern: tag 1 30.01. (so) flug von auckland Weiterlesen…

bay of islands

wiedermal ein wochenendtrip nach mehreren wochenenden ohne jegliche übernachtung ausserhalb aucklands, entschlossen wir uns letzte woche, wiedermal für „raus aus der großstadt“… gestützt, durch die tatsache, dass adrian mittels seines verhandlungsgeschickes, charmes und seiner unendlichen laberkunst ;) seinem chef der praktikumsstelle, atlas power coffee, ein auto aus den rippen leiern konnte, ging es am samstag morgen, 7.30 richtung norden! situation: fahrer: adrian, beifahrer: thomas, hintere reihe: anke, fehlende passagiere: emma… sie hatte sich entschuldigt, da es ihr nicht gut ging! also zog wiedermal ein deutsches trio los, um neuseelands straßen unsicher zu machen. adrian hatte aufgrund einiger geschäftlicher fahrten schon Weiterlesen…

danksagungen

hiermit möchte ich mich nochmal bei allen bedanken, die mir am montag wünsche und gedanken, egal ob per post, mail, anruf oder gästebucheitrag, übermittelt haben… habe mich über alles sehr gefreut. erlebnisbericht: am 10. abends haben mir meine gasteltern ein birthday-dinner bereitet. es gab rindfleisch mit backkartoffeln, broccoli, blumenkohl, möhren und grünem spargel (den müsst ihr unbedingt mal probieren… mhhh!) dann hab ich bis viertel eins formel 1 wiederholung geguckt! SCHUMI! SCHUMI! ich musste dann aber einfach alle briefe und das paket von silke, anja und thomas auf machen! mir war n bissl komisch, aber ich hab mich über alles Weiterlesen…

ein leben ohne TÜV

oder chromfelgen und endschalldämpfer dort, wo jedes deutsche auto, gleich ob Audi, BWM oder Mercedes, S3, S4 oder RS6, M3, M5 oder CL 550AMG heißt, wo OPEL Holden heißt und recht schöne autos baut, wo jeder zweite ein ofenrohr als auspuff hat, wo sich chromfelgen stylish an der ampel weiterdrehen, wo heckspoiler als pommestheke benutzt werden könnten und unterbodenbeleuchtung keinen stört, wo nummernschilder mit „CU L8ER“, „MYAUDI“ oder „BMW545“ rumgefahren werden, da… …gibts keinen TÜV! das einzige, was hier zur sicherheit beitragen soll, ist eine zehnminütigen sichtkontrolle des autos, einmal pro jahr… lächerlich! weiter mit den fakten zum staunen: jedes Weiterlesen…

zwischenbericht

praktikum und privatleben um’s kurz zu fassen: das praktikum macht weiterhin spaß, die leute sind immernoch nett und zu tun ist auch viel! was passiert sonst so? diese woche waren wir abends öfters mal weg, ob pizza-essen am dienstag oder bar-abend am mittwoch… alles wird mitgenommen. habe mittwoch zu donnerstag und freitag zu heute bei adrian aufm fußboden in meinem 10$ schlafsack gepennt. mittwochabend waren wir (5 deutsche und ein aussie) in ner recht spilunkigen kleinen bar. das beste dort war der G.L.A. für 5$ – ein shot (2cl-mixer) mit gletscher-eis, lemon-schnapps und absinth… angezünet und runter… nach sechsen gehts Weiterlesen…

trip nach waiheke-island

will mal wider was von einem geilen zwei-tage-trip auf eine insel vor auckland erzählen wie jedes wochenende, hatten wir uns wieder was vorgenommen: diesmal ging’s auf die 40 fährminuten entfernte, äußerst idyllische insel waiheke. adrian hatte letzten dienstag mal wieder seinen charme spielen lassen und uns für ursprünglich ca. 50$ eine lodge (ferienhaus ma berg mit meeresblick) und 24 stunden mietwagen ergrattert. am freitag nch der schule (war mein letzter schultag!) gings los. für 15$ fährtickets (2-way) geholt und übergesetzt! zum mietwagenstand gegangen, wo wir dachten, wir könnten unsern wagen in empfang nehmen… denkste der typ wollte satte 1250$ kaution Weiterlesen…

bungy-jump

ich wollte nur mitteilen, dass ich noch lebe! YES, I DID IT!!! WOW!!! SWEET!!! ich hab heute den schritt bzw. sprung ins nichts gewagt, soll heißen: ich hab heute meinen ersten bungy-jump gemacht! wahnsinn! das war so unbeschreiblich genial! ich will es kurz erklären: adrian hatte uns (sich, daniel und mich) für heute zum sprung von der harbour-bridge in auckland angmeldet. gegen halb vier wurden wir abgeholt, zum jump-center am fuß der brücke gebracht, eingewiesen und mit geschirr eingekleidet (hat am sack gedrückt!). danach ging es angeseilt ca. 500 meter unter der straße, die über die brücke führt, zur, in Weiterlesen…