Archiv-Seite 3

Burn after Reading

1 Kommentar

„Burn after Watching“ trifft es wohl eher. Selten habe ich so einen schlechten und unlustigen Film gesehen, wie diesen. Angelockt von einer scheinbar unschlagbaren Besetzung mit George Clooney und Brad Pitt, ging ich mit Freude auf Lacher in diesen Film… und wurde tief enttäuscht. Daher keine langen Worte, die Einzelbewertung:

Handlung: 1 von 10 – nicht lustig (ich glaube zwei mal gelacht zu haben), Schwachsinnige Story, in der man zudem erst nach der Hälfte die Zusammenhänge sieht. Scheiß Ende.

Besetzung: 8 von 10 – diese war der Punkt für mich diesen Film zu sehen. Ich frage mich, wie sich Clooney, Pitt und Co für so einen Kack zum Schauspielern überreden lassen konnten.

Filmische Umsetzung: 2 von 10 – naja – nix was die Welt nicht schon vorher gesehen hatte.

Vorbericht: 6 von 10 – der Trailer machte Lust auf mehr, zeigte aber ganze zwei der drei lustigen Szenen, sonst aber nicht viel von dem Film gehört, was mich hätte warnen können.

Sonstiges: 0 von 10 – nicht erwähnenswert, ausser dass ich mich nach 95 Minuten über den Eintritt ins Kino geärgert habe.

Gesamt: 3 von 10

Zur Filmseite…

MacBook, MacBook Pro und Cinema Display

Kommentar schreiben

Heute war es wieder einmal soweit und Steve Jobs, CEO von Apple, trat in Cupertino vor die Apple-Fangemeinde, um die neuen MacBooks zu präsentieren. Schon im Vorfeld sind, wie immer einige Details, Fotos und Gerüchte an die Oberfläche gedrungen. Vieles davon bestätigte sich.

Apple MacBook ProSo werden die Gehäuse der beiden neuen Versionen des 13″-MacBook und des 15″-MacBook Pro aus einem „Block“ Aluminium gefertigt und bestehen somit aus weniger Einzelteilen, was Gewicht spart, die Stabilität erhöht und einfach genial aussieht – dem so genannten Unibody. Toll sieht auch das Display aus: Im Stile des iMac und des iPhones reicht nun Glas bis an den Rand des „Deckels“. Dahinter verbergen sich extrem flache rückbeleuchtete LED-Displays.

Neu ist auch das 39% größere Multi-Touch-Glas-Trackpad. Ohne Taste ist nun die komplette Fläche zur Taste geworden und unterstützt nun auch im kleineren MacBook bis zu 4-Finger-Multi-Touch-Gesten.

Alle Anschlüsse findet man nun auf der linken Seite: MagSafe Anschluss, Gigabit-Ethernet-Anschluss, ein FireWire 800 Anschluss mit bis zu 800 MBit/Sek. (nur MBP), zwei USB 2.0-Anschlüsse mit 480 MBit/Sek., Mini DisplayPort, Audioeingang, Audioausgang,ExpressCard/34 Steckplatz und der Anschluss für Kensington-Diebstahlsicherungen.

Ohne Frage bleiben die beiden wieder extrem dünn und leicht.
Das Innenleben wurde natürlich auch aufgepeppt:
Im MacBook werkelt entweder ein 2.0 oder ein 2.4GHz Intel Core 2 Duo, mindestens 2GB DDR3-RAM und neu: eine eigenständige nVidia-Grafikkarte, die 9400M. Bis zu 320GB Festplattenplatz oder eine 120GB SolidStateDisk und 4GB RAM kann man in das 13″-Gehäuse verbauen lassen.

Neben dem Alu-Glas-Mac gibt es weiterhin zum kleineren Preis das weiße MacBook mit „alter“ Technik, wahrscheinlich als Ausverkauf oder für Schüler und Studenten zum Vorzugspreis.

Das 15″-MacBook Pro ist mit 2.4, 2.54 oder 2.8GHz Intel Core 2 Duo Prozessor, 2 oder 4 GB RAM und bis zu 320GB Festplatte oder 128GB SSD zu haben. Zusätzlich zur 9400M Grafikkarte kann man auch eine 9600M GT (beide 256MB RAM) wählen.

Das 17″-MBP gibt es weiterhin im alten Design zu kaufen, wird aber wohl auch bald redesigned.

Apple Cinema Display und MacBookAls „kleine“ Zugabe kündigte Steve Jobs für November ein neues Apple Cinema Display an:
Mit 24″, 1920 x 1200 Pixeln Auflösung, integrierter iSight-Kamera, Mikrofon und Lautsprecher, USB-Anschlüsse und dem MagSafe Stromanschluss kan man direkt vom Monitor aus sein MacBook laden – geniale Idee.

Alle Infos und Bilder, sowie ein interessantes Video über die Herstellung des Unibody findet man natürlich auf der Webseite von Apple:

www.apple.com/de/macbook
www.apple.com/de/macbookpro
www.apple.com/de/displays

Und gekauft wird im Shop (store.apple.com/de) oder bei einem der vielen Retailer.

26

Kommentar schreiben

Liebe Familie und Freunde,

ich bedanke mich ganz recht herzlich für die vielen Anrufe, eMails, meinVZ-Nachrichten und SMS zu meinem gestrigen Geburtstag. Habe mich sehr über alle gefreut, die an mich gedacht haben.

Alle anderen können mir ab sofort gestohlen bleiben – nein natürlich nur ein Spaß – ich werd‘ euch nur ein bis zehn Jahre sauer sein ;)

Liebe Grüße und ich hoffe euch alle bald wieder persönlich zu sehen.

Thomas

Ein voller Erfolg – und lecker war’s

Kommentar schreiben

Es ist Sonntag Mittag, die Partyräume sind wieder sauber, alle Reste sind beseitigt und Bierkisten und Leergut sind gestapelt.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die gestern anwesend waren und die Party mal wieder zu einem schönen Abend haben werden lassen.
Es freut mich ganz besonders, dass das Chili con Carne à la Fö so gut angekommen ist und geschmeckt hat.

Auch ein dickes Dankeschön geht an meine lieben Eltern, die wiedermal vorher und hinterher mitgeholfen haben – und der eine oder andere von euch hat sich ja auch super mit den Beiden verstanden.

Also dann, auf ein nächstes Mal. Bilder werden sicher irgendwann mal kommen, wenn die Galerie fertig ist.

Bye bye Summer – die Party

Kommentar schreiben

Bye bye Summer

Am Samstag ab 18 Uhr steigt die Sommerabschlussparty bei mir im Garten hinterm Haus in Zwickau. Alle meine Freunde sind recht herzlich eingeladen.

Es gibt was zu futtern und ein paar Kästen Bier gibt es auch von mir, wer den harten Stoff braucht, bitte mitbringen. Ich habe Eis, Cola usw. zum mixen.

Auch braucht ihr keine Kälteangst zu haben, es gibt ein Feuerchen und außerdem kann in der Partygarage samt Bar und Dancefloor Schutz vor hoffentlich nicht aufkommenden Niederschlägen gefunden werden.

Wii geil ist das denn?

Kommentar schreiben

Spielspaß pur für Klein und Groß, das ist die Wii von Nintendo.
Am Wochenende durfte ich in den Genuss kommen Tennis, Baseball, Golf, Bowling und Boxen zu zocken. Zusammen mit sieben Freunden ist das schon ziemlicher Spaß sich den ganzen Abend mit den kleinen weißen Controllern über den Bildschirm zu hetzen. Zwar ist bekannterweise die Grafik nicht die ausgefeilteste, aber das machen die sympatischen Spiele drei mal wieder wett.

Vorhin stand ich schon im Media Markt und habe drei mal überlegt, ob ich mir so ein Teil zulege, aber doch dann gezögert – naja, vielleicht zum Geburtstag ;)

Ein Satz mit „X“…

1 Kommentar

… das war wohl nix.
Nun sitze ich hier in meiner altvertrauten Wohnung am temporär eingerichteten Arbeitsplatz in Zwickau und draußen scheint die Welt und das Wetter keinen Freund mit mir machen zu wollen. 8°C, Nebel, Wind… Herbst. Und ich hatte doch gehofft, den Spätsommer zu erwischen und in meinem Urlaub draußen entspannen zu können.

Nun ja genug gemeckert. Ich hoffe das wird noch. Bis dahin werd’ ich eben weiter gammeln und die freien Tage zumindest irgendwie auf andere Art und Weise genießen.

Gestern war ich mal wieder bei meiner Fortuna. Das Heimspiel ging leider unverdient verloren. Abends hieß es dann mal Kino und “Wanted”. Eine Filmkritik folgt.

Und für mich: Das Befreiphone

1 Kommentar

Was ist denn ein Befreiphone? Das ist ein kostenloses iPhone, das von Macnotes.de im Rahmen eines SEO-Wettbewerbes verlost wird. SEO steht für Search Engine Optimizing und bezeichnet die Optimierung einer Webseite oder wie in meinem Fall eines Blogs für Suchmaschinen in diesem Fall speziell auf das eine Wort „Befreiphone“.

Wer also am 17. 9. ganz oben in der Googlesuche nach „Befreiphone“ steht, gewinnt dieses.

Ich rechne mir zwar nur geringe Außenseiterchancen aus, aber das ist wie beim Sex: „Dabei sein ist alles!“

Wie könnt ihr mir helfen?
Verlinkt diesen Blogeintrag (http://thomas-foerster.com/und-fuer-mich-das-befreiphone/) auf eurem Blog oder eurer Seite oder hinterlasst einfach einen Kommentar.

Schon mal danke und wir werden sehen, was passiert.

Und weil ich nicht so bin, bekommt Gerrit einen Backlink auf seinen Blog, da hab ich diese Flause über das Befreiphone schließlich her.

shake to shuffle – der iPod nano und mehr

Kommentar schreiben

Traditionell am 9. September, hat auch heute Apple wieder einige neue und überarbeitete Produkte vorgestellt. So wurde die vierte Generation des iPod nano (4G) den Musikplayerfreunden präsentiert:

iPod nano 4G

Farbenfroh (9 verschiedene), komplett in Aluminum und Glas, wieder im Hochkantformat und mit neuen Features wie Genius, Rotationssensor und „shake to shuffle“ kommt der beliebteste MP3-Player der Welt als 8 und 16GB Variante für 149€ bzw. 199€ in die (Online)Shops.

Wie gesagt, der nano und das Display sind jetzt wieder im Hochformat, aber nur so lange, bis man den kleinen auf die Seite legt. Dann wird das per Beschleunigungssensor oder „accelerometer“ (so der Apple-Fachausdruck) erkannt und das Bild wechselt à la iPhone auf Querformat für Videos oder auf den Cover-Flow Modus bei der Wiedergabe von Musik.

Das accelerometer wird auch für die „shake to shuffle“ verwendet. Einfach schütteln und ein neuer, zufälliger Song wird abgespielt.

Um Songwechsel geht es auch bei Genius: Das intelligente System stellt on the fly Wiedergabelisten zusammen, die musikthematisch zueinanderpassen. Um Genius zu aktivieren muss man nur den Auswahlknopf in der Mitte drücken und halten und schon kommt ein Auswahlmenü in dem man jetzt auch per „Album durchsuchen“ oder „Interpret durchsuchen“ passendes zum gerade gespielten Titel finden oder eben Genuis aktivieren kann.

Genuis ist auch Bestandteil des neuen iTunes – Version 8. Mein Mac wurde soeben damit gefüttert. Neu hier ist unter anderem die Gitteransicht der Albencover. Beim ersten Start dauert es ein wenig, bis die Miniaturen initialisiert wurden, aber dann kann man übersichtlich auf eine weitere -zugegebenermaßen leicht Media Player artige weise- durch seine Musik scrollen. Für Effektgenießer gibt es dazu noch neue Visualisierungen.

Soeben lese ich, dass, um Genius nutzen zu können, Daten über die Musiktitel an Apple gesendet werden müssen. Diese werden in einer anonymen Genius ID gespeichert und beinhalten Titelnamen, Zähler und Bewertung und werden herangezogen um die Geniustypischen Musik-, Genre- und Themenverbindungen herzustellen. Woher soll auch iTunes wissen, dass Kid Rock nicht zu Scooter passt?

Zurück zu den Neuigkeiten:
Der iPod Classic kommt jetzt mit 120GB Festplatte und sieht irgendwie aus, wie immer… weiß oder schwarz, für 239€.

iPod touch mit Nike+Den touch hat man flacher gemacht. Zudem hat er jetzt das Nike+ Trainingssystem integriert, d.h. man braucht nur noch den Sender für den Schuh und schon kann man beim Laufen seine zurückgelegte Strecke sehen.
Außerdem hat er jetzt einen Lautsprecher und Lautstärkeregeltasten an der Seite. In seinem Gehäuse aus poliertem Edelstahl hausen 8, 16 oder 32GB für 209€, 279€ oder 369€. Außerdem scheint Apple den Appstore zu forcieren und den iPod touch in die Riege der mobilen Spielekonsolen einreihen zu wollen. Die Grafik der Spiele schaut ziemlich gut aus…

Was den kleinen displaylosen shuffle angeht, der kostet weiterhin 45€ oder 65€ und bietet 1 bzw. 2GB Platz, was meiner Ansicht nach mittlerweile zu teuer ist. Ich glaube auch, hier keine Neuerungen erkannt zu haben.

Soweit von der iFront. Infos, Bilder und natürlich den Shop findet ihr unter www.apple.com/de.

Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten?

Kommentar schreiben

Es ist Anfang September und im Handelshof / Kaufmarkt stehen seit zwei Wochen Lebkuchen, Dominosteine, und andere weihnachtliche Süßigkeiten.

DAS IST FALSCH…

Zwar ist gemäß den Meteorologen seit vier Tagen Herbst, aber eigentlich könnte man es auch bis 22. September noch Spätsommer nennen – also ich hoffe es, denn in einer Woche ist dann auch endlich „Sommerurlaub“ angesagt. Ich wünsche mir also schönes Wetter, denn echten Sommerurlaub hatte ich ja nicht. Und da sind Lebkuchen nun mal fehl am Platz.
So! Aus… basta!